Kapitel VIII

Kirtan

Wie gemeinhin verstanden, bedeutet Kirtan – hingebungsvolle Musik – einfach das Singen der Hymnen der Heiligen. Schon in der äußeren Melodie liegt eine Anziehungskraft, und durch das Zuhören kann man sich konzentrieren und seine Gefühle verfeinern. Es gibt zwei mächtige Kräfte, die Lebewesen anziehen: Schönheit und Melodie. Von den beiden hat die Melodie die größere Anziehungskraft und beeinflusst das Gemüt in einem stärkeren Ausmaß.

Der Hirsch zum Beispiel, welcher einem Pferd davonlaufen kann und schwer zu fangen ist, wird von einer Melodie angezogen und ist dann leicht zu fangen. Wenn der Jäger im Wald Musik spielt, wird der Hirsch von den Tönen angezogen und legt seinen Kopf auf das Musikinstrument und wird so gefangen. Der Einfluss von Musik auf Schlangen und Vögel ist eine allgemeine Erfahrung. Der Schlangenbeschwörer zum Beispiel spielt auf seiner Flöte (aus Kürbis) und die Schlange, indem sie für einen Moment ihre giftige Natur vergisst, unterwirft sich zahm dem Flötenspieler. Der Einfluss der Melodie auf den Menschen ist weitaus größer. Musik hat sicherlich eine starke Wirkung auf das Gemüt, aber sie kann uns nicht in die höheren Spirituellen Welten führen.

Sants und Gurus sagen, dass Shabd, der Göttliche Klang, ständig in jedem von uns erklingt und dass der Kontakt mit Ihm der Seele Befreiung bringt. Diese Melodie wird im Adi Granth, der heiligen Sikh-Schrift, als Akhand Kirtan, als Unaufhörliche Musik, beschrieben.

Der Weg zum Licht im Eisernen Zeitalter und zur vollständigen Befreiung aus dem Gefängnis des Egoismus liegt im Shabd, o Weiser!

Im Eisernen Zeitalter betrachte den Namen als höchste Verehrung und als die Essenz aller Hingabe für den Inneren Fortschritt der Seele. Um den Ruhm des Namens zu erlangen, suche den Rat des Meisters und bleibe fest in deinem Glauben an Ihn.

Kanar Var M4, Shalok 1314

Die Gurus betrachten Naam, den Namen Gottes, das Wort oder Shabd, als den einzigen Weg zum Herrn. Naam oder Wahrer Kirtan, die hingebungsvolle Musik, ist in uns; der Name ist allgegenwärtig. Die Göttliche Melodie von Naam kann im Bereich der Stirn gehört werden.

Die Melodie spielt vor deiner Tür, in der Region der Stirn, jenseits der Grenzen der drei Gunas (Eigenschaften).

Kabir, Ramkali 970-1

Keine andere Spirituelle Praxis als die von Naam oder Shabd – dem Göttlichen Klang – wird in diesem Eisernen Zeitalter empfohlen. Von allen Praktiken, Riten und Befolgungen ist Naam die fruchtbarste und am besten geeignete in diesem Zeitalter; keine andere Praxis ist so effektiv und lohnenswert.

Dies ist die Essenz der Weisheit der Vier Zeitalter; Zölibat, Selbstbeherrschung und Pilgerreisen waren gut für die drei Zeitalter; Naam ist das einzig richtige Mittel für das Eiserne Zeitalter.

Bilawal M3, 797-18

Jetzt ist die Zeit des Eisernen Zeitalters, die Zeit, in der es richtig ist, die Saat des Namens zu säen; in diesem Zeitalter irgendeine andere Saat zu säen, ist verlorene Arbeit und völlige Verschwendung.

Asa M4, 446-3

Die Praxis von Naam und die Fähigkeit, auf Seine Musik zu hören, kann nur von Vollkommenen  Sants und heiligen Menschen durch Ihre Gnade erlernt werden.

Der Kirtan des Herrn ist ein Geheimnis der Sants. Glaube an das Wort des Meisters, und Er wird Es dir offenbaren.

Kalyan M4, 1326-14

Die Gurus sagen, dass nur jene, welche einen Vollkommenen Meister finden, Naam zu praktizieren vermögen und Kontakt mit Ihm erlangen können durch unbedingtes Vertrauen. Nur ein Wahrer Ergebener kann dies ausführen.

Glücklich ist derjenige, der einen Satguru findet, denn er wird immer die Musik im Inneren hören.

Vadhans Var M4, 592-8

Sofern man nicht einen Vollkommenen Meister trifft und stirbt während des Lebens, indem man sich über die neun Tore des Körpers erhebt, erlangt man keine Befreiung und hört nicht wirklich den Wahren Kirtan.

Die Gurus sagen, dass nur Naam oder der Innere Kirtan Wahrer Kirtan ist und nicht der Chorgesang in Gotteshäusern.

Tanzen und Singen zu Instrumenten ist ein vergeblicher Versuch, das Gemüt zu bezähmen; das Gemüt ist blind und taub für diese Nachahmung. Das Feuer weltlicher Verhaftung brennt im Innern, und der Wind des Zweifels weht ständig; es ist schwer, die Lampe des rechten Verstehens anzuzünden.

Rag Asa M3, 364-14

Wir haben Sein Lob seit vielen Zeitaltern in Liedern besungen, welche das Ohr erfreuen und das Herz bewegen, aber ohne die Inspiration von Naam ist das alles Täuschung.

Rag Asa M1, 414-15

Gerade so wie ein Magnet Eisen anzieht, in ähnlicher Weise zieht die Melodie von Naam, welche vom Herrn ausgeht, die Seele zu Seinen Füßen. Das Gemüt ist vernarrt in Vergnügungen und nichts in dieser Welt kann es dazu bringen, still zu verbleiben. Es verleitet jeden auf der Welt dazu, nach seiner Melodie zu tanzen. Es gibt nur einen Weg, das Gemüt zu beruhigen, nämlich durch das Hören auf die Innere Musik von Naam oder dem Shabd. Wer auch immer sein Gemüt zur Ruhe gebracht hat, hat dies mit dieser Methode getan, deren verschiedene Vorteile in den Schriften der Gurus beschrieben sind.

Alle Mängel der Sinne werden durch diese Praxis beseitigt; Feindschaften enden; Lust, Zorn, Anhaftung, Gier und Stolz werden verbannt; die Seele, die seit Ewigkeiten den Schlummer der weltlichen Anhaftung und Maya, der Illusion, schlief, erwacht; der Ergebene wird vor dem Tod und dem Herrn des Todes gerettet; er wird von Geburt und Tod befreit; er wird losgelöst, während er in der Welt lebt; und das Gemüt, welches sonst unkontrollierbar ist, wird als Ergebnis des Hörens der Inneren Melodie, also Naam, verzaubert und wird still. Diese Vorteile können nicht durch das Hören von äußerer Musik erreicht werden.

Dieser kostbare Schatz, Naam, befindet sich im Inneren eines jeden, und man sollte ihn in der Gesellschaft von Sants und Heiligen Männern suchen. Dies ist der einzige Weg, um das eigene Leben lebenswert zu machen.

_______________

Fußnote: